TFF BUCHTIPP: GERHARD WISNEWSKI „Das Attentat auf Charlie Hebdo“ / Kopp-Verlag

BUCHREZENSION: „DAS ATTENTAT AUF CHARLIE HEBDO“

von Manuel Cornelius | 1. August 2015

Als ich vor einiger Zeit gefragt wurde für das Schick-Magazin Bücher zu besprechen, welche von diversen Mainstream-Medien aufgrund ihrer kontroversiellen Inhalte zumeist Tod geschwiegen werden, musste ich nicht allzu lange überlegen.

Leider wurde meine Buchrezension dann trotz diverser Zusagen nicht veröffentlicht, was einer der Gründe war warum ich mit TFF (The False Flag) nun mein eigenes Internet-Medium betreibe.

Aufgrund meiner jahrelange Recherchen, vor allem wenn es um Geschichtliche Ereignisse der letzten 100 Jahre geht, als auch das Vorgehen diverser Internationaler Geheimdienste, war und ist es mir persönlich ein großes Anliegen, nicht ganz Mainstream-Konforme Bücher einer größeren Zielgruppe, näher zu bringen.

Ich muss und möchte an dieser Stelle allerdings zuvor noch ein wenig weiter ausholen, denn bevor jetzt die Politisch Überkorrekte Leserschaft mir mit Begriffen wie „Verschwörungstheoretiker“, oder „NeuRechter-Eso-Spinner“ eines überziehen möchte, so muss ich an dieser Stelle zu Beginn noch einiges klarstellen:

Wer sich, so wie ich, aufgrund jahrelanger Recherchen und vor allem auch einer intensiven Aufarbeitung der Geschichte der letzten 100 Jahre, beschäftigt und eingearbeitet hat, kommt gar nicht darum herum diverse Ereignisse der jüngsten Vergangenheit mit äußester Kritik, zu betrachten!

An dieser Stelle möchte ich auch kurz meinen bisherigen Beruflichen Background kurz erläutern:

Manuel Cornelius. // Fotocredit: Karola Riegler
Manuel Cornelius. // Fotocredit: Karola Riegler

Schick-Kolumnist Manuel Cornelius

Seit dem Jahr 1999 habe ich bei allen Österreichischen Privat-TV-Sendern nahezu alle gängigen Fernseh-Formate als Redakteur, Chef vom Dienst und auch als Stellvertretender Sendungsverantwortlicher, durchlaufen. Von Nachrichten, Polit-Live-Talks, über Magazin, Sport, aber auch Musik und Society konnte ich für ATV, PULS 4, ProSieben Austria, Sat1 Österreich, aber auch für ServusTV als auch dem ORF meine Erfahrung einbringen. Des weiteren war ich auch als Freier Journalist für Bild.de und den Berliner Tagesspiegel tätig.

Allerdings musste ich bei diversen Redaktionsmeetings oftmals zur Kenntnis nehmen dass von mir vorgeschlagene Themen, als auch Gäste, nicht immer erwünscht waren und somit innerhalb kürzester Zeit von „Oben“ abgewürgt wurden.

2003 begann ich mich intensiv mit verdeckter Kriegsführung und False-Flag-Terrorismus zu beschäftigen.

 

gerhard-wisnewski-e1423589767566
Autor Gerhard Wisnewski

Einer jener Autoren und Investigativ-Journalisten welcher mich schnell mit seinen sauber recherchierten Büchern in seinen Bann ziehen konnte war ein gewisser Gerhard Wisnewski.

Für all jene denen der Mann jetzt vielleicht nichts sagt, in den 1990ern konnte er mit Büchern wie dem „RAF-Phantom“ eindrucksvoll aufzeigen das hinter den meisten der bekannten Terroristen oft Verbindungen zu diversen Geheimdiensten bestanden. Dem nicht genug produzierte er auch zahlreiche TV-Dokumentationen für den WDR (ARD).

Um derartige Geheimdienst-Kooperationen für die meisten Menschen als unglaubwürdig hinzustellen, wurde der Mainstream nie Müde Journalisten wie eben zB einen Gerhard Wisnewski in die Verschwörungstheoretiker-Spinner-Ecke zu bringen. Anfangs vielleicht noch mit größerem Erfolg, aber als nach und nach immer mehr Fakten, als auch Indizien zu Ereignissen wie zB dem 11.September bekannt wurden, taten sich die von diversen Transatlantik-Denkfabriken gesteuerten Verlagshäuser und TV-Sender mit ihren Diffamiserungsversuchen immer schwerer.

Wer die Geschichte genauer studiert kommt schnell auf Geheimdienst-Projekte wie „Operation Mockingbird“, wo ganz offen und klar beschrieben wurde wie CIA und ihre Geheimdienst- Kollegen schon früh damit begonnen haben ihre Agenten als „Alpha-Journalisten“ in Stellung zu bringen, um mittels dieser Taktik die Öffentliche Meinung weltweit zu beeinflussen. So wurde im Zuge der Watergate-Affäre bekannt dass die CIA im Jahr 1977 weltweit mehr als 400 Agenten als Journalisten in den führenden Zeitungsverlagen und Rundfunkanstalten untergebracht haben. So weit so gut!

Das Erste Buch welches ich an dieser Stelle besprechen bzw jedem kritischen Leser ans Herz legen möchte ist „Das Attentat auf Charlie Hebdo – Gründungsakt eines totalitären Europa“ vom oben bereits kurz vorgestellten Autor, Gerhard Wisnewski. Und bevor jetzt ein Aufschrei bezüglich des KOPP-Verlags erfolgt, so möchte ich sagen dass auch ich nicht mit allem vom KOPP-Verlag, konform gehe.

Man kann dies wie mit einem Plattenlabel vergleichen, auch da gibts gute Veröffentlichungen, oder weniger gute.

Gerhard Wisnewski hingegen gilt nicht umsonst als einer der besten Investigativ-Journalisten im Deutschsprachigen Raum.

Das Attentat auf Charlie Hebdo – Gründungsakt eines totalitären Europa

In seinem aktuellen Buch geht es auch nicht darum irgendwelche Theorien aufzustellen, sondern ganz einfach die vielen offenen Fragen zu den Terroranschlägen des 7. Januar 2015 in Paris, genauer zu beleuchten. Und da gibt es wahrlich viele! So wurde die Identität der Beiden mutmaßlichen Attentater auf das Satire-Hetz-Magazin, Charlie Hebdo, trotz Sturmhauben aufgrund eines verlorenen Personalausweises geklärt. Wir kennen diese Farce bereits von den Anschlägen des 11.September 2001, wo man uns erzählen wollte dass der Ausweis von Mohammed Atta durch die brennende Kerosinwolke, 2 Stunden durch die Luft flog, um dann unversehrt auf dem Schuttberg der Twin Towers zu landen.

Weiters wurden dem TV-Publikum innerhalb kürzester Zeit diverse Handyvideos von umliegenden Dächern präsentiert wo man mitunter Personen in Schutzsicheren Westen erkennen kann, welche in Form eines Sondereinsatz-Kommandos über diverse Dächer im 5. Stock hechten, dem nicht genug wirkt die ganze Szenerie auch wie abgesperrt, keine Passanten und auch keine Autos sind auf diesen Videos zu erkennen, dafür spazieren an dem Schwarzen Fluchtwagen der mutmaßlichen Attentäter, 3 Polizisten vorbei, ohne sich dabei auch nur ansatzweise für das Geschehen auf der Straße zu interessieren.

Was folgte ist den meisten unter uns wahrscheinlich noch bekannt, Frankreichs bis dato größter Polizeieinsatz, ein angeblicher Selbstmord des mit den Ermittlungen betrauten Chefermittlers und 2 Tage später folgte dann der spektakuläre Showdown in einem Kosher-Supermarkt wo man dem mutmaßlich dritten Attentäter mit unzähligen Schüssen förmlich hinrichtete und das obwohl auf den Videos ganz klar zu sehen ist dass dem Mann eindeutig die Hände verbunden waren. Warum also entgegen jeglicher kriminalistischer Logik sämtliche Verdächtige kaltblütig liquidieren, wo man doch wertvolle Informationen von den Attentätern gewinnen hätte können.

Gerhard Wisnewski legt all diese Fakten in seinem Buch in akribischer Arbeit offen, ohne sich dabei ins Reich von „Theorien“ zu begeben. Was dann folgte war der Startschuss zu einem totalitären Europa!

Wir verlosen jeweils eines von zwei Büchern zu den Ereignissen vom Januar 2015!

Homepage von Gerhard Wisnewski:

Weitere Bücher von Gerhard Wisnewski:
Das RAF-Phantom, Operation 9/11, Drahtzieher der Macht, Der Untergang der

Titanic, Lügen im Weltraum, Operation 9/11,

Jörg Haider -Unfall,Mord oder Attentat, The Bilderbergers -Puppet Masters of Power


GERHARD WISNEWSKI bei SPEAKER´S CORNER

über DAS ATTENTAT AUF CHARLIE HEBDO

[youtube id=“IknIwckDI1o“]


GERHARD WISNEWSKI bei MICHAEL F. VOGT

über DAS ATTENTAT AUF CHARLIE HEBDO

[youtube id=“oyfJayvlijk“]

Comments

comments

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.